Skip to main content

Artikel aktualisiert am 30.05.2018

Koffein (Coffein)

Koffein ist eine der am weitesten verbreiteten psychoaktiven Substanzen mit stimulierender Wirkung. Ob in Kaffee, Cola, Tee, Energy-Drinks oder Mate, die Anzahl der Koffein Konsumenten ist unglaublich hoch. Auch in jeden Booster ist Koffein enthalten. Wir wissen alle, das Koffein uns wach macht, aber was für Auswirkungen hat es noch? Im nachfolgenden Text erfährst du knapp zusammengefasst alles was du zu Koffein wissen solltest.

 

Koffein Strukturformel

Koffein Strukturformel

 

 

1. Was ist Koffein?

Koffein ist ein Alkaloid aus der Stoffgruppe Xanthine und der am weitesten verbreitete psychoaktive Wirkstoff mit stimulierender Wirkung. Er ist in Kaffe, Cola, Tee, Energy-Drinks oder Mate enthalten. Außerdem wird Koffein aus Teeblättern oder Kaffeebohnen gewonnen.

 

Koffein in der Arznei 

Koffein wird als Kombinatinationsschmerzmittel gegen Migräne verwendet, aber auch um Atemstillstände bei Frühgeborenen zu behandeln. Bei Letzterem wird Koffeincitrat verwendet, da die Häufigkeit der primären Apnoe bei Neugeborenen eher selten auftritt gilt Koffeincitrat als Arzneimittel für seltene Leiden.

 

Koffein in der Kosmetik

Weiterhin soll Koffein gegen Haarausfall wirken und Cellulite vorbeugen. Eindeutig wissenschaftliche Studien, die die Produktversprechungen beweisen konnten gibt es keine.

Weiterhin ist Koffein auch unter den Namen

  • „Coffein“
  • „Guaranin“
  • „Teein“
  • „Thein“
  • „Tein“
  • „Methyltheobromin“
  • „1,3,7-Trimethylxanthin“
  • „1,3,7-Trimethyl-3,7-dihydro-1H-purin-2,6-dion“

bekannt.

 

Koffein aus Kaffeebohnen

Kaffeebohnen

 

2. Wie wirkt Koffein?

Koffein hat sehr viele Wirkungen, in erster Linie gilt es aber als Stimulans. Dabei führen geringere Dosen zu einer Anregung der Psyche und sollen Müdigkeit beseitigen und Konzentration steigern. Erhöht man die Dosis, so wird Koffein zu einem erregenden Wirkstoff von Kreislauf und Atmung.

Die wesentlichsten Wirkungen stichpunktartig aufgezählt sind:

  1. Anregung des Zentralnervensystems
  2. Erhöhung der Kontraktionskraft des Herzens
  3. Steigerung des Pulses
  4. Erweiterung der Luft- und Atemwege
  5. Leicht stärkerer Harndrang
  6. Blutgefäße im Gehirn verengen sich
  7. Geringe Erhöhung des Blutdrucks
  8. Erhöhte Darmaktivität
  9. Förderung von Glykogenolyse und Lipolyse

 

Der Mensch baut jedoch eine sehr schnelle Toleranz gegenüber Koffein auf. Bereits nach 6 bis 15 Tagen starken Konsums verändern sich die Nervenzellen so, dass sie langsamer arbeiten und das Koffein sehr stark eingeschränkt wirkt.

 

 

3. Koffein und seine Gefahren

Koffein kommt in vielen unserer Genussmittel vor. Manche konsumieren diese mehrmals täglich. Dies ist aber nicht ohne Risiken und Gefahren.

Die wissenschaftliche Literatur ordnet Koffein nicht eindeutig als Suchtmittel ein, zieht aber viele Gemeinsamkeiten zu jenen. Dazu gehören die Entwicklung von Toleranz und psychischen, als auch körperlichen Abhängigkeiten mit kurzen Entzugserscheinungen. Zu den Entzugserscheinungen gehören Kopfschmerzen, Reizbarkeit, Müdigkeit, depressive Stimmung u.Ä. Jene Symptome setzen ca. 12 – 24 Stunden nach dem letzten Konsum ein und dauern in der Regel bis zu 9 Tage.

Sollte aus der anregenden Wirkung eine erregende Wirkung werden, sollte man achtsam sein. Die Folgen sind stark beschleunigter Puls oder Herzrasen. Auch bei einem Booster ist eine solche Wirkung nicht erwünscht.

 

4. Koffein im Booster

Natürlich muss Koffein in jeden Booster. Es ist einer der Hauptgründe ein Pre Workout überhaupt zu nehmen. Man möchte sich weiter pushen, fokussierter und wacher sein. Durch die regelmäßige Einnahme kann aber auch hier eine Toleranz aufgebaut werden. Abhängig davon wie oft du ins Training gehst und dazu deinen Booster nimmst.

Um gegenzusteuern empfiehlt es sich beim Trainieren von ausschließlich kleinen Muskeln oder in einer Deload-Phase das Pre Workout wegzulassen.