Skip to main content

Artikel aktualisiert am 30.05.2018

Tyrosin

Tyrosin ist eine nicht essentielle proteinogene αAminosäure, welche keine unmittelbaren Auswirkungen auf unsere physische Leistung hat. Das bedeutet aber nicht, dass Tyrosin unnötig ist und in einem Booster nicht gebraucht wird. Ganz im Gegenteil. Denn die Aminosäure hat einen sehr positiven Einfluss auf unsere Gedächtnisleistung. Wie das funktioniert und warum dieser Effekt so wichtig für unser Training ist erfährst du im nachfolgenden Text.

 

Tyrosin Strukturformel

(L-) Tyrosin Strukturformel

 

1. Was ist Tyrosin?

Tyrosin wurde erstmals 1846 aus Käse gewonnen und trägt deshalb den griechischen Namen „týros“ – Käse. Aus der Aminosäure wird durch die Biosynthese unter anderem Dopamin gewonnen. Dopamin ist ein erregender Neurotransmitter und wird umgangssprachlich aus als Glückshormon bezeichnet.
  • „L-(−)-Tyrosin“
  • „(S)-(−)-Tyrosin“
  • „D-(+)-Tyrosin“
  • „(R)-(+)-Tyrosin“
  • „p-Hydroxyphenylalanin“
  • „2-Amino-3-(4-hydroxyphenyl)-propionsäure“
  • „2-Amino-3-(4-hydroxyphenyl)-propansäure“

 

2. Wie wirkt Tyrosin?

In einigen Studien des US-Militärs wurden die Auswirkungen von Tyrosin auf die Soldaten unter hoher körperlichen und geistigen Belastung getestet. Dabei kam das Militär zu dem Ergebnis, dass Tyrosin die Konzentration und das Anstrengungsempfinden erheblich verbessert. Wie genau hilft uns das nun bei einem Workout?

Nun zuerst einmal scheint es durch Tyrosin keine physischen Verbesserungen zu geben. Aber wir alle konnten mit Sicherheit schon die Erfahrung im Training machen, dass wir an einen Punkt gekommen sind, bei dem wir dachten es geht nicht weiter. Der Körper ist schlapp und die Muskeln vielleicht sogar vom letzten Training noch schwer. Nun sorgt das Tyrosin, bzw. das Dopamin dafür, dass wir einen solchen Punkt nicht, oder sehr viel schwerer erreichen.

Wenn unser Kopf noch fokussiert ist und daran glaubt, dass noch mehr geht, dann schafft unser Körper diese Leistung abzurufen.

Die Auswirkungen unseres Glaubens und unserer Gedanken auf unsere Trainingsleistung sollte jedem halbwegs erfahrenen Sportler bewusst sein. Wir können, so wie viele andere wahrscheinlich auch, aus eigener Erfahrung berichten, dass der vierte Satz besser geht als der erste, wenn die Konzentration und der Fokus beim ersten nicht da waren und beim vierten Satz auf 100 %.

 

 

3. Nebenwirkungen

Als natürliche Aminosäure treten bei beachten der Verzerrempfehlung keine Nebenwirkungen beim gesunden Menschen auf. Sollte die empfohlene Dosis regelmäßig stark überschritten werden, kann es zu Kopfschmerzen, Übelkeit oder Herzrasen kommen. Daraufhin sollte Tyrosin abgesetzt werden und möglicherweise ein Arzt aufgesucht werden.

 

4. Tyrosin in Lebensmittel

LebensmittelProteinTyrosin
Schweinefleisch, roh20,95 g797 mg
Hähnchenbrustfilet, roh21,23 g765 mg
Lachs20,42 g759 mg
Hühnerei12,56 g499 mg
Kuhmilch 3,7% Fett3,28 g158 mg
Kürbiskerne30,23 g1093 mg
Walnüsse15,23 g406 mg
Weizenmehl10,33 g312 mg
Reis, ungeschält7,94 g298 mg
Sojabohnen, getrocknet36,49 g1539 mg
Erbsen, getrocknet24,55 g711 mg

 

5. Fazit

Zusammenfassend ist Tyrosin auf jeden Fall zu empfehlen. Besonders im Pre Workout macht die Aminosäure Sinn, denn der Kopf muss im Training voll dabei sein, dann folgt auch der Körper. Durch die bessere geistige Leistung, kann somit auch der reale Erfolg vergrößert werden.

Damit beeinflusst Tyrosin zwar nicht unmittelbar, aber mittelbar die physische Leistung und ist somit ein toller Boost für unser Training.